Autofinanzierung oder Leasing

Kfz-Finanzierung oder Leasing

Bei der Finanzierung gehört das Auto Ihnen am Ende der Vertragslaufzeit, bei Leasing zahlen Sie die Abschreibung des Fahrzeugs. Wenn Sie sich für die dritte Option entscheiden, ist diese Art der Autofinanzierung vergleichbar mit Leasing. Die Solvenz ist jedoch die Voraussetzung für diese Art der Autofinanzierung.

Kfz-Finanzierung und -Leasing - Differenzen, Vor- und Nachteile auf einen Blick

Jeder, der ein Neufahrzeug erwerben möchte, aber den Anschaffungspreis nicht auf einmal bezahlen kann, schließt oft eine Bankfinanzierung ab. Als Alternative kann auch ein Leasing des Fahrzeuges in Erwägung gezogen werden. + Kaufpreisstellungg + Durch die Investition in den Fahrzeugkauf muss der Kunde den Verkaufspreis nicht auf einmal bezahlen.

Die Finanzierungen werden in regelmäßigen Abständen von einer Bank bereitgestellt, die ein korrespondierendes Kreditgeschäft aufnimmt. Nach Abschluss der Finanzierungsphase sollte der Erwerber der Besitzer des Fahrzeuges sein und der Veräußerer sollte den vollständigen Verkaufspreis erhalten haben. Für die Finanzierungen zwischen einem Händler als Veräußerer und einem Konsumenten als Erwerber gibt es Sonderregelungen. Tritt die Finanzierungen über ein mit dem Veräußerer kooperierendes Kreditunternehmen zustande, so stellen der Einkaufsvertrag und der Konsumentenkredit in der Regel eine ökonomische Dimension dar.

Macht der Erwerber von dem ihm zustehenden Rücktrittsrecht nach 355 BGB im Falle eines Verbraucherkredits nach 495 Abs. 1 BGB Gebrauch, ist er dadurch auch nicht mehr an den Autokauf verpflichtet. Wird der Kaufpreis von einer vom Veräußerer unabhängigen Bank finanziert, ist ein Konsument dennoch berechtigt, den Kreditvertrag zu kündigen.

+ Leasingfunktion des Wagens + Im Unterschied zur Finanzierungsfunktion konzentriert sich das Leasing des Wagens nicht auf die Eigentumsübertragung des Wagens. Vertragsgegenstand ist stattdessen die Gewährung der Nutzungsbefugnis durch den Vermieter an den Mietenden. Der Vermieter bezahlt im gegenseitigen Einvernehmen eine vereinbarte Nutzungsgebühr an den Vermieter.

Daher wird der Leasinggeschäft auch als untypischer Mietverhältnisverhältnis bezeichnet. Das Leasing eines Autos erscheint auf den ersten Blick aufgrund der geringeren Finanzierungsbindung im Vergleich zur Finanzierungen von Interesse. Wenn der Vermieter und der Fahrzeugverkäufer nicht gleich sind, werden die Verpflichtungen des Mieters im Gegensatz zu herkömmlichen Mietkaufverträgen oft verlängert. Neben der Pflege und Instandsetzung des Wagens ist der Mieter zum Beispiel auch verpflichtet, Gewährleistungsrechte gegenüber dem Anbieter geltend zu machen.

+ Die zwei gängigsten Leasing-Varianten sind das Kilometer- und Restwert-Leasing. Wird dieses Limit überschritten oder nicht erreicht, wird dem Leasingnehmer eine finanzielle Entschädigung gezahlt. Im Falle von Restwert-Leasing wird dagegen von Anfang an der Wertermittlung des geleasten Fahrzeugs zum zeitlichen Ablauf der planmäßigen Rückkehr unterzogen.

Ist der Fahrzeugwert zum Zeitpunkt der eigentlichen Rückkehr niedriger, muss dieser vom Mieter kompensiert werden. Dagegen wird dem Mieter nur ein Teil der Mehrerlöse angerechnet. + Der Rücklauf des geleasten Fahrzeuges bergen oft ein großes Streitpotenzial zwischen dem Vermieter und dem Verpächter in Bezug auf unterschiedliche Ansichten über den Erhaltungszustand und den Werterhalt des Vehikels.

Obwohl der Mieter ein möglichst hohes Rückgabeinteresse hat, versucht der Vermieter, auch den kleinsten Riss als Beschädigung und damit als Abschreibung zu erachten. Ist der Vertragsinhalt die entgeltliche Benützung des Fahrzeuges, so hat der Vermieter auch einen gewissen Verschleiß im Sinne des Vertraglichen und Üblichen zu akzeptieren.

Wird keine Übereinkunft erzielt, muss ein Experte den Fahrzeugwert ermitteln. Diese ermittelt dann den Fahrzeugwert vor einem Gericht, das einen rechtlichen Streit allenfalls verhindern kann. + Beendigungspflicht + Im Falle einer vorgezogenen Kündigung des Leasingverhältnisses kann der Vermieter prinzipiell die volle vertragliche Vergütung auf einen Streich aussprechen.

Daraus ergibt sich vor allem ein finanzieller Schaden zum Schaden des Mieters, wenn der Mietvertrag aufgrund von Diebstahl oder Beschädigung des Wagens erlischt. Der Versicherungsschutz ersetzt nur den Ersatzwert des Wagens, so dass eine Abweichung zu den im Mietvertrag festgelegten Leistungen entsteht. Dieser Unterschied wäre dann vom Mieter zu übernehmen.

Mehr zum Thema